ADS-B Empfangsbereich mit dem FlightAware Pro Stick erweitern

Es war mal wieder Zeit für ein bisschen Bastelarbeit an meinem Dauerprojekt ADS-B. Letztes Jahr hatte ich zunächst eine DIY-Antenne und schließlich eine bei eBay gekaufte Antenne für den Empfang der Flugzeugdaten gebastelt und getestet. Dieses Mal war der DVB-T Stick an der Reihe, der durch den “FlightAware Pro Stick” ersetzt wurde, welcher über einen eingebauten Vorverstärker in der entsprechenden Frequenz verfügt. Zusätzlich habe ich noch den ebenfalls von FlightAware hergestellten Mode-S 1090 MHz Bandpass Filter für ADS-B mit eingebaut, welcher für weniger Rauschen im Frequenzbereich drum herum sorgt.

Beides zusammen hat ein weiteres Mal für einen erheblich besseren Empfang bei gleicher Antenne und Position gesorgt. Das schöne an der Sache: Der Stick hat direkt und ohne irgendeine Konfiguration funktioniert, da er ebenfalls als normaler DVB-T Stick von Linux und von der verwendeten dump1090 Software erkannt wurde.

[Dieser Beitrag ist Teil einer Serie über ADS-B. Hier gibt es eine strukturierte Übersicht.]

Es gibt über die Verwendung des Sticks also eigentlich gar nicht viel zu berichten. Gegen den bereits vorhandenen DVB-T Stick austauschen und fertig. Lediglich ein passender Antennen-Adapter war nötig, um auf das von mir verwendete Antennenkabel zu kommen. (Siehe dazu meine anderen Blogposts hier.) Auf der Seite von FlightAware gibt es eine Setup Beschreibung, die vor allem darauf hinweist, dass man den Gain Wert in der Software anpassen muss, solange man keinen Filter verwendet. Da ich dies aber tue, musste ich tatsächlich nix machen. ;)

Auf dem Foto sieht man meinen (immer noch relativ provisorischen) Aufbau auf dem Dachboden. Der Raspberry Pi ist mit zwei Nägeln an der Wand fixiert und das Stick-Gebilde steht ohne Hebelwirkung schön nach oben hoch. Das Antennenkabel ist mit etwas Gaffer ebenfalls fixiert. (Ja, der eine Kühlkörper im Pi ist abgefallen. Aber egal.)

Unter Linux (in meinem Fall weiterhin ein alter Raspberry Pi 1 B mit Raspbian) wird er als “RTL2832U DVB-T” erkannt:

Hier noch ein Bild von den zwei neuen Komponenten plus Adapter:

Empfangsbereich

Nun aber zum Empfangsbereich: Er war ja vorher schon nicht schlecht, aber ist einfach noch mal deutlich größer geworden. Fett! Schaut es euch an, vorher – nachher:

Ich hatte vorher immer noch so ein Eck westlich des Frankfurter Flughafens, welches ich nicht richtig empfangen habe wenn die Flugzeuge darüber gelandet sind. Dies ist jetzt (fast) komplett weg. Außerdem sehe ich von anderen Flughäfen die startenden und landenden Flugzeuge deutlich früher als vorher, beispielsweise vom Flughafen Hahn, bei dem teilweise bereits im grün-gelben Bereich der Spur die Flugzeuge auftauchen. Cool. Bei dieser Empfangsstärke dürften schätzungsweise 4 Empfänger in Deutschland verteilt bereits ausreichen, um ganz Deutschland im hohen Luftraum abzudecken. Für den Empfang von allen erdnahen Flugbewegungen an den Flughäfen natürlich trotzdem noch mehr. Egal, mir reicht der Frankfurter Raum ja ohnehin. ;) Cheers!

Featured image: “Ruler collection” by Marcin Wichary is licensed under CC BY 2.0.

4 thoughts on “ADS-B Empfangsbereich mit dem FlightAware Pro Stick erweitern

  1. Nicht schlecht, macht schon einiges aus. Wenn ich das richtig sehe kostet die Spielerei ca. 30€, oder? Jetzt kannst du den alten Stick ja zusätzlich bei jemand anderem einsetzen, damit hast du noch mehr Daten ;-)

    Grüße!

    1. Jo, wäre theoretisch möglich. Obgleich ich etwas vom “Ich will ganz Deutschland empfangen” Prinzip abgekommen bin, da für mich ohnehin nur das Rhein-Main Gebiet im Umkreis von 100 km interessant ist. Lustigerweise empfange ich mit meinem einen Stick mit 360 ° Empfang auf dem Dach in Darmstadt bereits genau dieses Gebiet. ;)

    1. Absolut! Der Stick ist ein 0815 DVB-T Stick, welcher lediglich einen Aufkleber von “FlightAware” hat. ;) Ich verwende keines der beiden Systeme, sondern nur meinen eigenen Virtual Radar Server. Also: ja.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *